Erkenntnisse vom Mozilla Add-ons Workshop

Ich war vergangenen Samstag auf dem Mozilla Add-ons Workshop hier in Berlin. Es gab interessante Vorträge, nette Leute, eine entspannte Atmosphäre. Alles in allem eine runde Sache. Leider konnte ich nicht bis ganz zum Ende bleiben. Ich habe einige neue Dinge mitgenommen, die ich hier mal in aller Kürze zusammenfassen will:

Mozilla Labs Concept Series

Wer neue Ideen für den Firefox hat, kann sie hier posten und diskutieren. Wer also immer schon mal ein Addon schreiben wollte, aber noch keine Idee hat, was für eines, kann hier Ideen finden.

Release early, release often!

Netter Spruch in diesem Zusammenhang: „If you are not embarrassed by your initial release, you have waited to long.“

Choose your opponents wisely

Man sollte seine Argumentation in Abhängigkeit seines Gesprächsparnter wählen. Folgendes Gespräch habe ich am mitverfolgt. Es geht um die Frage, ob <Technology X> durch<Technology Y> ersetzt werden kann:
Person A: „Well, I like the idea, but <Technology Y> is still missing some important features.“
Person B: „Like what?“
Person A: (gives examples)
Person B: „But this is possible with <Technology Y> in combination with <Technology Z>.“
Person A: „No, it is not.“
Person B: „Yes it is, with the new version <Technology Z><upcoming version number of Technology Z>.“
Person A: „I am the chairman of the W3C working group on <Technology Z> and believe me, it is not.“

Ich musste mir das Lachen verkneifen.

The Cult of Done Manifesto

Eigentlich eher was für die nächsten Linktipps, aber so lange will ich nicht warten, deshalb auch jetzt schon hier.

BabelZilla

Wer ein eigenes Firefox Addon hat, kann es dort hochladen und es wird von freiwilligen Helfern in alle möglichen Sprachen übersetzt. Coole Sache, habe ich mit der nächsten Version des HistogramViewers auch vor.

XULRunner

XULRunner ist das Framework auf dem Firefox aufbaut. Es kümmert sich um die GUI, denn XUL ist die Oberflächenbeschreibungssprache von Firefox, sowie den Addons. Es kann auf all die Core-Funktionalitäten von Firefox zugreifen, wie z.B. der RenderEngine. Man kann auch seine eigenen Programme über XULRunner laufen lassen, unabhängig von Firefox. Das klingt recht spannend und ich habe auch schon eine Idee, die ich aber wohl erst im Wintersemester 09/10 in Angriff nehmen werde, da ich sie mir als Uni-Kurs anrechnen lassen will.

Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Internet, Linktipp, Programmieren, Projekt, Randgeschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Erkenntnisse vom Mozilla Add-ons Workshop

  1. Dahie sagt:

    „Release early, release often“

    Gibts da etwas mehr Begründung für? Nur um früh Feedback zu bekommen oder wo liegen die wirklichen Hintergründe der Aussage?

    Aus anderen Projekten kenn ichs, dass frühe Releases meist nur mit sehr vielen Rückfragen begleitet sein, weil Dokumentation X oder Feature Y fehlt. Oftmals scheint der Sinn zu fehlen, dass etwas veröffentlichtes NICHT fertig ist. Wie soll man dann mit Release-early damit umgehen?

  2. david sagt:

    Der Grundgedanke war der, dass eine Add-on-Entwicklung nicht im luftleeren Raum statt findet, sondern man sich ruhig Feedback von anderen Entwicklern und Nutzern holen sollte. Das war halt nur die Überschrift unter der der dann folgende Satz kam, den ich zum einen ganz amüsant fand und der mir zum anderen verdächtig bekannt vor kam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*