Sternschnuppenschauen

Zur Zeit kann man am nächtlichen Himmel besonders viele Meteore (im Volksmund auch „Sternschnuppen“ genannt) beobachten, vorausgesetzt es sind keine Wolken im Weg und man befindet sich außerhalb von (Groß-)Städten, die einem durch die Lichtverschmutzung den Ausblick auf den nächtlichen Sternenhimmel vermiesen. Das man aktuell so viele Meteore sieht, ist übrigens keine Zufall. Der Meteorstroms heißt „Perseiden“ und tauchen immer gegen Anfang August auf.

Da wir uns dieses Schaupiel nicht entgehen lassen wollten und es in Berlin sowieso schon schwer genug ist überhaupt Sterne zu erkennen, sind wir vorgestern Abend (als der Himmel noch wolkenfrei war) auf eine abgeschiedenen Wiese im südlichen Brandenburg gefahren, um uns ein paar Sternschnuppen anzuschauen. Mit einer Luftmatratze, Decken und einer Flasche Wein wurde es ein sehr angenehmer Abend an dem wir auch viele Sternschnuppen gesehen haben. Die größte und längste erstreckte sich dabei von Wega bis zum kleinen Wagen (für all jene, die sich mit den Sternbildern ein bisschen auskennen). Nach einer nicht ganz so bequemen Nacht im Auto, haben wir dann morgens kurz nach Sonnenaufgang gemeinsam mit Reh und Hase gefrühstückt und sind zurück gefahren.

Abendhimmel Die Wiese in der Abenddämmerung

WieseAmMorgen und das gleiche Stück Wiese nach dem Sonnenaufgang.

Sonnenaufgang Der Sonnenaufgang über der Wiese.

Ich habe versucht ein paar Bilder zumachen, leider habe ich keine Sternschnuppen aufnehmen können, da die Langzeitbelichtung meiner Kamera nur maximal 8 Sekunden zulässt, was bei weitem nicht genug ist. Auch die Aufnahmen der Sterne sind bei weitem nicht so gut gelungen, wie sie aussahen, daher hier nur die einige Aufnahmen der noch einfach erkennbaren Sternbilder. Danke an A. an dieser Stelle, ohne dessen Stativ auch diese Bilder nichts geworden währen.

GrosserWagen Der große Wagen

Cassiopea Cassiopea

(auf den Vorschaubildern sieht man nicht viel, daher unbedingt drauf klicken um die richtigen Bilder zu sehen)

Leider waren wir mit 25 km Abstand immer noch zu nah am Flughafen Schönefeld, sodass am laufenden Band Flugzeuge über den Himmel zogen. Aber immerhin entstanden dadurch interessante Bilder mit der Langzeitbelichtung.

Flugzeug

Wer also auch mal ein paar Sternschnuppen sehen will, hat noch ein paar Wochen Zeit. Ihr Maximum haben die Perseiden am 12. August. Dann kann mit bis zu 80 Sternschnuppen in der Stunde gerechnet werden. Hier ist eine Liste von Dingen an die man denken sollte (das man in erster Linie eine klare Nacht braucht, setzte ich jetzt einfach mal voraus):

  • einen abgeschirmten Platz, möglichst weit weg von jeglichen Städten und anderen Lichtquellen. Auch 20 km von Berlin entfernt ist die „Dunstglocke“ am Horizont sichtbar und klaut einem ein ganzes Stück Himmel. Wer also nicht viel weiter wegfahren möchte, sollte sich ein Platz suchen, wo man einen Waldrand oder ähnliches zur beleuchteten Seite hat.
  • ein Auto um zu oben genannten Platz zu kommen, oder ein Fahrrad für diejenigen, die etwas außerhalb von Städten wohnen
  • Luftmatratze
  • Decke, denn nachts wird es doch etwas kühler. Vielleicht auch eine zusätzliche Decke um die Luftmatratze von unten vor spitzen Steinen oder ähnlichem zu schützen.
  • etwas zu Essen und zu Trinken
  • Mückenmittel (ganz wichtig!)
  • Sternenkarte, wenn man damit umgehen kann. Ich hatte meine leider nicht mit dabei und habe es sehr bereut. Zwar konnte ich die meisten Sternbilder dank meiner 2 Jahre Astronomieunterricht in der Schule noch zuordnen, aber bei einigen war ich mir halt doch nicht mehr so sicher.
  • Fotoapperat mit Langzeitbelichtung
  • Stativ für den Fotoapperat
  • wer möchte: eine Liste von Wünschen, die man mit den Sternschnuppen abarbeiten kann, es sicherlich kommen viele Wunschgelegenheiten zusammen. Aber Achtung: die Liste niemandem zeigen und auch nicht verraten.  🙂

So weit war es die Variante für diejenigen, die am gleichen Abend noch zurück wollen. Wer sich etwas mehr Zeit nehmen will und unter den Sternen (oder im Auto wenn es zu kalt wird) übernachten will, kann/sollte auch noch an folgenden Sachen denken:

  • Flasche Wein
  • Korkenzieher
  • Zahnputzzeug
  • Wasser zum Waschen und Zähneputzen
  • Schlafanzug oder andere gemütliche Kleidung
  • etwas zum Frühstück (meine Empfehlung: Crossients, Marmelade, Orangensaft und Espressogetränk)

Dann viel Spaß beim Sternschnuppenschauen

Dieser Beitrag wurde unter Aufruf, Fotos, Kurioses, Linktipp, Randgeschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Sternschnuppenschauen

  1. A. sagt:

    Ich bedanke mich meinerseits für leckeren Kekse, die ich als Gegenleistung erhalten hab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*